Forscher stellen Bewusstsein nach 15 Jahren Wachkoma wieder her

Vagusnervstimulation (VNS) ist der Schlüssel

Heutige medizinische Praxen neigen dazu, Menschen mit Bewusstseinsstörungen – vegetativ oder komatös – als fast unmögliche Fälle zu betrachten. Die Erholung ist allenfalls unsicher. Eine bahnbrechende neue Studie deutet jedoch darauf hin, dass dies nicht mehr der Fall sein könnte. Ein Team von Forschern und Klinikern vom Institut des Sciences Cognitives (ISC) Marc Jeannerod in Lyon, Frankreich, stellte einem 35-jährigen Mann, der seit 15 Jahren in einem vegetativen Zustand war, durch eine Methode namens Vagusnervstimulation (VNS) die Zeichen des Bewusstseins wieder her.

Zur Vorbeugung von Anfällen bei Epilepsiepatienten und zur Behandlung von Depressionen sendet VNS in regelmäßigen Abständen milde elektrische Energieimpulse über den Vagusnerv an das Gehirn. Da es sich um den längsten Hirnnerv handelt, verbindet der Vagusnerv das Gehirn mit verschiedenen Teilen des Körpers und ist für die Aufrechterhaltung bestimmter essentieller Körperfunktionen, wie Wachsamkeit und Gehen, von entscheidender Bedeutung.

In dieser neuen Forschung wurde ein Vagusnervenstimulator auf der Brust des Patienten implantiert, der wegen eines Autounfalls in einem vegetativen Zustand war, ein Verfahren, das von Jacques Luauté und seinem Team von Klinikern durchgeführt wurde. Die in der Zeitschrift Current Biology veröffentlichten Ergebnisse wurden von Forschern unter der Leitung von Angela Sirigu vom ISC Marc Jeannerod zusammengestellt.

Irreversibele Schäden waren Gestern

Nach einem Monat VNS zeigte der Patient verbesserte Reaktionsfähigkeiten. Er konnte auf einfache Befehle reagieren, wie z. B. einem Objekt mit den Augen folgen oder den Kopf drehen, wenn er gefragt wurde. Der Patient zeigte auch eine verbesserte Aufmerksamkeitsspanne, indem er beim Lesen eines Buches durch seinen Therapeuten wach bleiben konnte. Gleichzeitig wurde seine Fähigkeit, auf vermeintliche „Bedrohungen“ zu reagieren, wieder hergestellt – so wie seine Augen sich weiter öffneten, was eine Überraschung war, als sich einer der Köpfe des Prüfers seinem Gesicht näherte.

Verschiedene Gehirntests zeigten auch verbesserte Gehirnaktivität. In den Bereichen des Gehirns, die mit Bewegung, Empfindung und Bewußtsein beschäftigt sind, gab es eine deutliche Zunahme der theta EKG-Signalaktivität, die wichtig ist, wenn man zwischen einem vegetativen und einem minimal bewußten Zustand unterscheidet. Ein PET-Scan hat unterdessen eine Zunahme der metabolischen Aktivität in den kortikalen und subkortikalen Hirnregionen festgestellt, was zu einer verbesserten neuronalen funktionellen Konnektivität führt.

VNS vorher nachher

Bildquelle: Corazzol et al.

Kurzum, nach 15 Jahren vegetativen Bestehens hatte der Patient ein minimales Bewusstsein wiederhergestellt – eine Leistung, die zuvor als unmöglich galt. Vor dieser Forschung war man der Meinung, dass Patienten, die länger als 12 Monate an Bewusstseinsstörungen litten, nicht mehr geholfen werden konnte. Diese Studie zeigt, dass „es möglich ist, die Präsenz eines Patienten in der Welt zu verbessern„, sagte Sirigu in einer Pressemitteilung. „Die Studie belegt nicht nur diese faszinierende Fähigkeit unseres Verstandes, bewusstes Erleben zu erzeugen „, sondern die Forscherinnen und Forscher wählten für ihre Studie gezielt einen schwierigen Fall, um die Wahrscheinlichkeit einer solchen Verbesserung durch den Zufall auszuschalten. Dennoch planen die Teams von Sirigu und Luauté eine viel umfangreichere gemeinsame Studie, um ihre Ergebnisse zu bestätigen.

Quellen:  EurekalertCurrent Biology

Veröffentlicht in Gesundheit & Medizin.

Sammy Zimmermanns

Hallo, ich schreibe hier im Blog.