Bis 2022 plant ein einziges Unternehmen 100 Milliarden Dollar in die „Informationsrevolution“ zu investieren.

Informationsrevolution 2022

Erinnern Ihr euch noch  an den 1980er Jahre Film „Zum Teufel mit den Kohlen„, in dem ein kleiner Baseball Pitcher (gespielt von Richard Pryor) 30 Millionen Dollar in 30 Tagen ausgeben muss, um  300 Millionen Dollar zu erben? Pryor geht auf eine epische Ausgabenfete für einen größeren Profit auf  die Straße.

Eine der größten Aktiengesellschaften der Welt lässt diesen Film, wie ein Wochenende in den Hamptons aussehen. Die japanische SoftBank-Gruppe, angeführt von ihrem unermüdlichen CEO Masayoshi Son, will in den nächsten fünf Jahren 100 Milliarden Dollar in die so genannte Informationsrevolution investieren.

Der neu gegründete SoftBank Vision Fund mit einer Handvoll Schlüsselinvestoren scheint bereit zu sein, die technologische Revolution fast selbst in die  Hand zu nehmen. Der erst im letzten Jahr angekündigte Fonds schloss im Mai mit einem ersten großen Abschluss im Mai mit einem Kapitalzusagevolumen von 93 Milliarden US-Dollar. Der Rest der Gelder wird voraussichtlich in diesem Jahr aufgebracht.

Der Fonds ist beispiellos. Das Datenunternehmen CB Insights stellt fest, dass der SoftBank Vision Fund, falls er die 100 Milliarden Dollar-Marke erreicht, fast den Gesamtbetrag erreicht hat, den VC-gesicherte Unternehmen im Gesamtjahr 2016 (100,8 Milliarden Dollar über 8.372 Geschäfte) weltweit erhalten haben.

Das Geld fließt sowohl in Milliarden-Konzerne als auch in Start-ups mit einem Buy-In von mindestens 100 Millionen Dollar. Im Fokus stehen dabei Kerntechnologien wie künstliche Intelligenz (KI), Robotik und das Internet der Dinge (IoT).

Abgesehen davon, dass er Japans reichster Mann ist, ist Son auch ein Futurist, der die Singularität vorausgesagt hat, also der Moment in der Zeit, wenn Maschinen klüger als Menschen sein werden und  die Technologie exponentiell fortschreitet. Son markiert das Jahr 2047  als das Jahr der technischen Singularität. Er scheint diese Wette auf die bestmögliche Weise abzusichern.

Zeig mir das Geld

Die SoftBank-Gruppe, die ein Telekommunikationsunternehmen ist, wurde 1981 gegründet und investierte seit Mitte der 1990er Jahre in Internettechnologien. Son verlor  ungefähr 70 Milliarden Dollar seines eigenen Vermögens, nachdem die Dotcomluftblase um 2001 zerplatzt ist. Das Unternehmen selbst hat heute eine Marktkapitalisierung von fast 90 Milliarden Dollar, etwa die Hälfte davon während der Hochkonjunktur des Internets.

Die Höhen und Tiefen taten nichts, um den Durst des Unternehmens nach Technologie zu stillen. Seit 1995 wurden neun Akquisitionen und mehr als 130 Investitionen getätigt. Allein im Jahr 2017 hat SoftBank Milliardenbeträge in fast 30 Unternehmen investiert und drei weitere Unternehmen erworben. Ein Teil dieser Investitionen wird in den massiven SoftBank Vision Fund eingebracht.

SoftBank stemmt den neuen Fonds nicht allein, mehr als die Hälfte des Geldes, ca. 60 Milliarden Dollar kommen über den öffentlichen Investitionsfonds Saudi-Arabiens (45 Milliarden Dollar) und die Mubadala Investment Company (15 Milliarden Dollar) aus Abu Dhabi von den Nahen Osten. Weitere Spieler am Tisch sind Apple, Qualcomm, Sharp, Foxconn und Oracle.

Bei einer Firmenkonferenz im August stellt Son fest, dass es beim SoftBank Vision Fund nicht nur darum geht, Geld zu verdienen. „Wir wollen nicht nur für das Geldspiel ein Investor sein „, sagt er durch einen Übersetzer. „Wir wollen die Informationsrevolution machen. Um die Informationsrevolution zu vollziehen, kann man das nicht alleine machen; man braucht viele Synergien.

Ab zu den Rennen

Der Fonds hat wenig Zeit verschwendet, um diese Synergie zu schaffen. Im Juli ging seine erste offizielle Investition,  an ein Unternehmen, das sich auf künstliche Intelligenz für Roboter spezialisiert hat – Brain Corp. Das San Diego-basierte Startup nutzt KI, um aus manuellen Maschinen selbstfahrende Roboter zu machen, die ihre Umgebungen autonom steuern. Die erste kommerzielle Anwendung scheint eine wirklich clevere kommerzielle Version zu sein, die einen Roomba und Zamboni kreuzt.

Etwas überraschender war eine zweite Investition im Juli. SoftBank und seine Fondspartner gaben für Plenty, ein landwirtschaftliches Technologieunternehmen, das die Landwirtschaft durch Vertikalisierung umzugestalten verspricht, eine Megafinanzieurng in Höhe von 200 Millionen Dollar an. Mit Hilfe von IoT-Sensoren und maschinellem Lernen können laut Plenty seine städtischen vertikalen Farmen 350 mal mehr Gemüse produzieren als eine konventionelle Farm, die 1 Prozent des Wassers verbraucht.

Runde Zwei

Der Konsumrausch dauerte bis in den August hinein an.

Der SoftBank Vision Fund führte eine 1,1 Milliarden Dollar Investition in ein wenig bekanntes Biotechnologie-Unternehmen namens Roivant Sciences, das Müllberg-Mining für aufgegebene Medikamente betreibt und dann Tochtergesellschaften um jede Therapie herum gründet. Axovant Sciences zum Beispiel widmet sich der Neurologie, während Urovant sich der Urologie widmet. TechCrunch berichtet, dass Roivant auch eine technologieorientierte Tochtergesellschaft mit dem Namen Datavant gründet hat, die KI für die Medikamenteforschung nutzt.

Der KI-Ansatz von SoftBank mag zum Teil erklären, dass da sUnternehmen an der bisher größten Privatplatzierung im Gesundheitswesen interessiert ist.

Ebenfalls im August führte der SoftBank Vision Fund eine Mischung aus primären und sekundären Kapitalinvestitionen in Höhe von 2,5 Milliarden US-Dollar in Indiens größtes Privatunternehmen an, das als die größte Einzelinvestition in ein indisches Privatunternehmen bezeichnet wurde. Flipkart ist ein E-Commerce-Unternehmen wie Amazon.

Im August ging eine Investitionsrunde über 250 Millionen Dollar nach Kabbage, einem in Atlanta ansässigen Start-Up-Unternehmen im Alt-Kreditgeschäft für Kleinunternehmen. Es endete groß mit einer Investition in Höhe von 4,4 Milliarden Dollar in eine mitarbeitende Firma namens WeWork.

Verbesserung der Menschlichkeit

Zu diesen Investitionen zählen nur Unternehmen, die vom SoftBank Vision Fund direkt unterstützt werden.

SoftBank wird das Unternehmen dem Vision Fund in mehr als einem halben Dutzend Unternehmen bereits überflüssige Beteiligungen anbieten oder bereits in mehr als ein halbes Dutzend Unternehmen verkauft haben. Dazu gehören die Anteile an Nvidia, das Chips für KI-Anwendungen herstellt, und der erste ernsthafte Vorstoß in die Autonomie mit Nauto, einem kalifornischen Startup-Unternehmen, das mit KI- und Hightech-Kameras Fahrzeuge zur Verbesserung der Fahrsicherheit nachrüstet. Je mehr Kilometer die KI protokolliert, desto mehr lernt sie über sicheres und unsicheres Fahrverhalten.

Weitere Übernahmen jüngster Zeit, wie z. B. Boston Dynamics, ein bekanntes US-amerikanisches Robotikunternehmen, das kurzzeitig von Googles Muttergesellschaft Alphabet gehalten wurde, bleiben vorerst unter dem Dach des SoftBank-Konzerns.

Dieser Ausgabenrausch wirft die Frage auf: Welches ist die Gesamtvision, die hinter dem unermüdlichen Streben der SoftBank nach Technologieunternehmen steht? Ein SoftBank-Sprecher sagte, dass der rote Faden zwischen all diesen Unternehmen sei, dass sie die grundlegenden Plattformen für die nächste Stufe der Informationsrevolution schaffen.

Während das SoftBank-Portfolio vielfältig ist, von agtech über fintech bis hin zu biotech, ist es offensichtlich, dass SoftBank auf Technologien setzt, die die Welt auf neue und erstaunliche Weise verbinden werden. Zum Beispiel hat das Unternehmen letztes Jahr einen 1 Milliarde Dollar Scheck zur Unterstützung von OneWeb geschrieben, der darauf abzielt, 900 Satelliten zu starten, um das Internet für alle auf dem Planeten zu bringen. 

SoftBank führte auch eine halbe Milliarde Aktieninvestition ringsumher dieses Jahr in einem britischen Unternehmen namens Improbable an, das Cloud-basiertes Distributed Computing einsetzt, um virtuelle Welten für Gaming zu schaffen. Der nächste Schritt für das Unternehmen sind massive Simulationen der realen Welt, die gleichzeitige Anwender unterstützen, die dieselbe Umgebung gemeinsam erleben können (ein weiterer Kandidaten für den SoftBank Vision Fund).

Selbst etwas, das so wenig technisch scheint wie WeWork, das einen Schreibtisch oder ein Büro an Orten auf der ganzen Welt zur Verfügung stellt, weist auf einen stärker vernetzten Planeten hin.

Letztlich geht es bei der Singularität darum, die Menschheit durch Technologie zusammenzubringen. Niemand sagte, es wäre einfach oder billig.

Quelle: singularityhub.com

Veröffentlicht in Wissenschaft & Forschung.

Sammy Zimmermanns

Hallo, ich schreibe hier im Blog.