San Francisco könnte bald Robotersteuer einführen, aber wer profitiert davon?

NASA Roboter

Foto: NASA Roboter | von Pixabay

Wenn Roboter arbeiten

Als der Microsoft-Mitbegründer (jetzt Milliardär Philanthrop) Bill Gates von einer Robotersteuer sprach, hörte ihn die Stadtverantwortliche Jane Kim aus San Francisco – oder zumindest las sie davon. Jetzt hat Kim für eine Roboter-Steuer im Heimatstaat Silicon Valley gedrängt, und sie sprach mit den Führern der Technologieindustrie, den verschiedenen Arbeitsgruppen und zu den allgemeinen politischen Entscheidungsträgern, die herausfinden sollen, wie man gut eine Robotertteuer einführt.

Aber was bedeutet die Besteuerung von Robotern? Für den einfachen Arbeiter wird die Steuer, die man zahlt, für verschiedene Programme ausgegeben, die (idealerweise) am Ende den Steuerzahlern dienen – sei es als Infrastrukturprojekt, durch soziale Dienste oder auch als Gehalt für Beamte.

Eine Robotersteuer wird nicht in einer Roboter-Sozialfürsorge enden. Stattdessen würde es dem normalen Menschen, dessen Arbeit von einer intelligenten Maschine übernommen wurde, zugute kommen. Für jeden menschlichen Job, der durch Roboterarbeit verloren geht, müssen Unternehmen den gleichen Betrag an Steuern und Sozialversicherung zahlen, den sie geschuldet haben. Diese könnten dann verwendet werden, um Menschen für eine bessere Arbeit zu qualifizieren, speziell für die menschliche Arbeit.

Potenzielle Lösungen

Im Wesentlichen bedeute die Robotersteuer  mehr Sicherheit für den ersetzen menschlichen Arbeiter. „Ich denke wirklich, dass die Automatisierung eine der größten Ursachen für die Einkommenungleichheit wirklich sein wird,“erklärte Kim in den ABC Nachrichten. „Die Roboterisierung ist an sich keine schlechte Sache, aber es wird den Reichtum konzentrieren, und es wird die Ungerechtigkeit noch weiter vorantreiben, wenn man sich jetzt nicht darauf vorbereitet.

Aber nicht jeder teilt diese Idee. Einige, wie US-Handelsminister Wilbur Ross, sehen eine Robotersteuer als potenzielles Abschreckungsmittel für Unternehmen, die sich für effizientere Arbeit durch Automatisierung entscheiden wollen. Ross sagte vorher, dass er nicht für das Zurückhalten der technologischen Fortschritte ist, und dass er sich sich sorge, dass die Roboterisierung dadurch gestoppt würde.

Ist es wirklich so schlimm, Roboter zu besteuern? Vielleicht nicht. Wie Bill Gates unterstrich, ist es ein Weg zum Übergang zu automatisierten Technologien. Der menschliche Arbeiter kann nicht zurückgelassen werden, und eine Robotersteuer würde dafür sorgen, dass er es nicht ist. Zusammen mit irgendeiner Form des Grundeinkommens könnte eine Roboterabgabe das sein, was wir brauchen, um die Technologie zu diversifizieren, ohne die Menschen im Stich zu lassen.

Quelle:  FortuneABC News

Veröffentlicht in Roboter & Maschinen.

Sammy Zimmermanns

Hallo, ich schreibe hier im Blog.