US-Gesundheitsbehörde entscheidet über Gentherapie gegen Blindheit

grünes Auge

Eine einzigartige Behandlung, die ein mutiertes Gen fixiert, könnte bald in den USA verfügbar sein.

Bis vor fünf Jahren war das Leben von Allison Corona in Dunkelheit gehüllt. Geboren mit einer ererbten Augenkrankheit namens Lebersche Kongenitale Amaurose, konnte sie Farben kaum erkennen und konnte nur die Umrisse der Menschen sehen, aber niemals ihre Gesichtszüge oder Mimiken. Sie sagt, es war wie ein halbes Leben.

Im Jahr 2012 nahm sie an einer klinischen Studie teil und erhielt eine lebensverändernde experimentelle Behandlung  – die „Luxturna“ Gentherapie. Jetzt, sagt sie, ist die Verbesserung in ihrer Sehkraft „drastisch“ gewesen. Alles ist heller. Sie kann Texturen sehen. Ob ihre Mutter glücklich oder traurig ist, erkennt sie schon an ihrem Gesichtsausdruck.

Die Gentherapie, die Corona erhalten hat, steht nun auf dem Prüfstand der U. S. Food and Drug Administration.  Ein Gremium wird  nun beraten, ob  die Behandlung, die von dem Unternehmen Spark Therapeutics entwickelt wurde, freigegeben wird. Die FDA muss bis zum 12. Januar 2018 entscheiden, ob sie grünes Licht geben wird.

Bisher hat die Therapie bemerkenswerte Erfolge gezeigt. Mehr als zwei Dutzend Kinder und Erwachsene haben durch die diese Gentherapie ihr Sehvermögen verbessert. Es bleibt jedoch die Frage, ob und wie viel die Gentherapie kosten wird und ob ihre Auswirkung dauerhaft ist. Ein FDA-Dokument, das Anfang dieser Woche veröffentlicht wurde, weist darauf hin, dass es keine Langzeitdaten gibt. Was den Preis betrifft, geht eine Prognose eines Analytikers davon aus, dass sie  ungefähr 400.000 $ pro Auge kosten wird.

Die Gentherapie wird seit Jahrzehnten als Behandlungs- und Heilungsmethode für schwerwiegende genetische Krankheiten angesehen. Die traditionelle Idee der Gentherapie ist es, ein künstlich hergestelltes Virus zu verwenden, um einem Patienten mit einer fehlerhaften Version eine gesunde Kopie eines Gens zu liefern. Der Ansatz zielt darauf ab, Krankheiten an der genetischen Wurzel zu korrigieren, anstatt wie die meisten Medikamente lediglich Symptome zu lindern.

Jeff Marrazzo, CEO von Spark Therapeutics, sagt, dass die Zulassung von Luxturna eine neue Ära in der Medizin markieren würde. „Ich glaube, dass die Medizin in den nächsten 20,30, wenn nicht 50 Jahren so sein wird „, sagt er. „Ich glaube, das ist der Beginn eines Zeitalters, das die Medizin grundlegend verändern wird.“

Die Therapie des Unternehmens soll eine Mutation in einem Gen namens RPE65 fixieren, das Anweisungen für die Herstellung eines Proteins enthält, das für das normale Sehen notwendig ist. Mutationen in diesem Gen führen zu Leberschen Kongenitale Amaurosis und anderen Netzhauterkrankungen, einschließlich einiger Arten der Retinitis pigmentosa.

Die Behandlung arbeitet, indem sie Milliarden von künstlich hergestellten Viruspartikeln austauscht, die eine korrekte Kopie des RPE65-Gens zu den Netzhautzellen einer Person tragen. Die genmanipulierten Viren werden direkt in das Auge gespritzt.

In einer klinischen Studie verbesserte die Gentherapie bei 27 von 29 behandelten Teilnehmern das Sehvermögen – das sind rund 93 Prozent. Die Wissenschaftler testeten die Sehkraft der Teilnehmer, indem sie bei schlechten Lichtverhältnissen einen Hindernisparcours durchschreiten ließen. Ein Jahr nach der Behandlung konnten 21 der Behandelten – oder 72 Prozent – den Kurs erfolgreich navigieren.

Spark geht davon aus, dass etwa 6.000 Menschen weltweit für seine Gentherapie in Frage kommen, darunter 1.000 bis 2.000 Menschen in den USA. Die meisten dieser Patienten würden mit der Zeit ihr Sehvermögen verlieren, was zu völliger Erblindung führen würde. Es gibt keine zugelassenen Medikamente für Menschen mit der genetischen Mutation.

Die Ärztin und Wissenschaftlerin Jean Bennett und ihre Kollegen begannen in den 1990er Jahren mit der Erforschung der Gentherapie bei erblichen Netzhauterkrankungen. Sie begannen mit dem Versuch, herauszufinden, wie man die DNA aus dem Labor an die Retinas von Forschungshunden liefern kann. Im Juli 2000 war es, erinnert sich Bennett, dass ihr Team drei Hunde zum ersten Mal mit einer von ihnen erfundenen frühen Gentherapie behandelten.

Sie waren außerordentlich ängstlich und ängstlich, weil sie nicht sehen konnten „, sagt Bennett. Nachdem ein Auge mit einer korrekten Kopie des Gens behandelt wurde, änderte sich ihr gesamtes Verhalten. Sie fingen an herumzulaufen und zu spielen. „Es war wirklich offensichtlich, dass es einen positiven Effekt gab.

Bennett und ihre Kollegen waren begeistert. Doch die ersten vielversprechenden Ergebnisse wurden durch die Tragödie gedämpft. Im Vorjahr, 1999, war ein 18-jähriger Patient namens Jesse Gelsinger in einem Gentherapie-Experiment zur Behandlung seiner genetischen Lebererkrankung gestorben. Anfang der 2000er Jahre erkrankten dann Kinder in einer gentherapeutischen Studie an Leukämie. Der Prozess wurde gestoppt. Gentherapie-Unternehmen schließen. Bennett konnte keine Mittel bekommen, um die Forschung fortzusetzen.

Es war keine gute Zeit für die Gentherapie „, sagt sie.

Schließlich, im Jahr 2005, arbeitete sie mit ihrem Forschungsteam  im Children’s Hospital of Philadelphia zusammen, das von Katherine High, jetzt Präsidentin und wissenschaftliche Leiterin von Spark Therapeutics, geleitet wurde. Bennett sagt, dass High das Krankenhaus davon überzeugt habe, in die Gentherapieforschung zu investieren, als das Forschugsfeld abgekühlt war. 

Weitere gute Nachrichten kamen, nachdem Sicherheitsstudien gezeigt hatten, dass Studienteilnehmer, die die Augentherapie erhielten, wenige Nebenwirkungen hatten. Im Jahr 2013 startete Spark Therapeutics mit 50 Millionen Dollar aus dem Kinderkrankenhaus.

Ich denke, von Anfang an waren wir alle davon überzeugt, dass dies funktionieren würde und dass dies sicher sein würde. Es ist so erfreulich, dass es soweit gekommen ist „, sagt Bennett.

Der Erfolg von Spark hat dazu beigetragen, dass das Interesse an der Gentherapie wieder angestiegen ist. Nach Angaben der Alliance for Cell and Gene Therapy, einer Industriegruppe, haben die Gentherapie-Unternehmen im zweiten Quartal 2017 fast 1,2 Milliarden US-Dollar aufgebracht, was einem Anstieg von 56 Prozent gegenüber dem gleichen Quartal 2016 entspricht. Und 504 klinische Studien zur Gentherapie laufen weltweit, davon 34 in den fortgeschrittensten Stadien der Testung, so die Organisation. Mittlerweile interessieren sich auch große Pharmaunternehmen für die Gentherapie.

Stephen Rose, Chief Research Officer der Foundation Fighting Blindness, die auch die frühe Erforschung von Gentherapien für Netzhauterkrankungen unterstützte, sagt, dass die Zulassung der Spark-Therapie „ein Ergebnis einer langen Geschichte“ sei und damit die Tür für andere Gentherapien öffnet, die letztendlich die mehr als 225 Genmutationen behandeln könnten, die bekanntermaßen Blindheit verursachen.

Was kosten  Gentherapien?

Zwei Gentherapien für andere Erbkrankheiten sind in Europa bereits zugelassen: Glybera für eine seltene Stoffwechselerkrankung und Strimvelis für eine Art Immunschwäche. Glybera wurde seither aufgrund der geringen Nachfrage vom Markt genommen. Als die Therapie in Europa zugelassen wurde, setzte der Hersteller UniQure den Preis auf eine stolze Million Dollar fest.

Strimvelis, vermarktet von GlaxoSmithKline, kostet 594.000 Euro oder etwa 700.000 $, aber kommt mit einer Geld-zurück-Garantie, wenn Patienten nicht geheilt werden.

Nachdem die FDA im August ihre erste Gentherapie, Kymriah, genehmigt hatte, setzte der Hersteller Novartis den Preis auf 475.000 $ fest. Das Unternehmen hat den Preis damit gerechtfertigt, dass Kymriah hochgradig personalisiert und komplex in der Herstellung ist. Um die Therapie, die eine oft tödliche Form der Kinderleukämie behandelt, zu kreieren, werden körpereigene Immunzellen extrahiert und außerhalb des Körpers genetisch verändert, bevor sie dem Patienten wieder zugeführt werden. Novartis hat gesagt, dass es keine Kosten verursacht, wenn die Behandlung nicht innerhalb eines Monats wirkt.

Der hohe Preis dieser anderen Gentherapien deutet darauf hin, dass Spark’s Behandlung wahrscheinlich auch teuer sein wird, sagt Abdhish Bhavsar, ein Retinaexperte und klinischer Sprecher der American Academy of Ophthalmology.

Wir müssen den Preis gewissenhaft bezahlen„, sagt er. „Ich hoffe, es ist nicht unerreichbar für die Patienten, denn das wäre bedauerlich.

Marrazzo hat es abgelehnt, zu sagen, wie viel Luxturna kosten wird, aber er sagt, dass Spark ein Programm entwickelt, um die Kosten für die Patienten zu reduzieren.Ob die Kosten Luxturna von Krankenversicherungen übernommen werden, ist noch nicht bekannt.

Was auch immer der Preis sein mag, die Therapie wäre kein reines Heilmittel. Es gibt den Patienten kein Sehvermögen von 20/20, und obwohl es die Sehschärfe oder Schärfe einiger Studienteilnehmer leicht verbesserte, wurde die Verbesserung nicht als statistisch signifikant festgestellt.

Die Wissenschaftler wissen auch nicht, wie lange Luxturnas Nutzen reicht. Das Unternehmen verfolgt Patienten, die die Gentherapie erst seit wenigen Jahren erhalten haben.

Corona sagt, sie denkt nicht darüber nach, ob die Therapie nachlassen könnte. Sie glaubt, dass sich die Behandlung auch dann gelohnt hat.

Auch wenn ich meine Sehkraft verliere, wenn ich älter bin„, sagt sie,“ich habe ein paar Jahre zurückgewonnen, die ich  sonst nie gehabt hätte.

 

Aus dem Englischen übersetzt von Quelle:  www.technologyreview.com

 

 

 

Veröffentlicht in Gesundheit & Medizin.

Sammy Zimmermanns

Hallo, ich schreibe hier im Blog.