Jetzt kann man auch mit Robotern ein Baby haben

Der Wissenschaftler hinter dem fortgeschrittenen Sexroboter Samantha hat Pläne für 3D-gedruckte Nachkommen. Samanth wurde der spanischen Robotik-Firma Synthea Amatus entwickelt. Der Sexroboter wird im Vereinigten Königreich für rund 4259 € verkauft. Die Ausgangsversion bietet eine Reihe von Funktionen wie z. B. Witze erzählen, philosophische Diskussionen und gemeinsame Orgasmen. Die zukünftige Version könnte bald das Zusatzfeature eines Babys bieten.

Ich kann sie dazu bringen, ein Baby zu bekommen.” Es ist nicht so schwierig. “Ich würde gerne ein Kind mit einem Roboter haben “, erzählte Sergei Santos, der Schöpfer von Samatha, dem britischen Boulevard Blatt The Sun letzten Freitag.

Sex-Roboter sind ein wachsender, aber umstrittener Bereich der künstlichen Intelligenz. Einige argumentieren, dass solche Maschinen eine breitere Diskussion über Sexualität entfachen könnten. Der Zukunftsforscher Ian Pearson behauptet, dass bis 2050 mehr als die Hälfte der Menschen Sex mit einem Roboter haben werden.

Santos Plan ist seine Maschine weiterzuentwickeln. Er konzentriert sich auf dabei auf die “Gehirnkomponente” von Samathas System. Die gesamte Maschine ist 1,65 m groß  wiegt etwa 50 Kilogramm und hat eine Reihe von 11 Sensoren entwickelt, um auf die Berührung des Benutzers zu reagieren. Santos plant, den internen Computer mit einem SD-Kartensteckplatz für Software-Updates zu erweitern, um Konzepte rund um menschliche Werte wie Schönheit und Gerechtigkeit zu entwickeln.

Dann wäre es ganz einfach, mit diesem Roboter ein Kind zu erschaffen “, sagte Santos. Ich würde einen Algorithmus aus dem, was ich persönlich über diese Konzepte glaube, machen und ihn dann mit dem mischen, was sie denkt und ihn dann in 3D drucken. Das war es dann. “Ich drucke in 3D den Roboter aus, der dann das Kind von mir und dem Roboter ist… ich sehe darin keine Schwierigkeiten.

Synthea Amatus hat große Pläne mit “Samantha” und möchte sie weltweit verkaufen. Santos arbeitete mit dem Geschäftspartner Arran Squire zusammen, um die Puppe auf den Markt zu bringen. Die beiden haben einen Deal mit einer chinesischen Sexpuppenfabrik abgeschlossen, und sie haben weitere Pläne, in die Vereinigten Staaten den Sex-Roboter zu verkaufen , Ihr Ziel ist es  “die größte Sex-Roboter-Firma der Welt” zu werden.

Bei den ersten öffentlichen Ausflügen gab es allerdings einige Probleme. Die Maschine war auf dem Ars Electronica Festival in Linz zu sehen, dort wurde sie von dem erregtem Publikum dauernd begrabscht und beschmutzt, sowie zwei Finger sollen ihr gebrochen worden sein, wie oe24.at berichtete.

Veröffentlicht in Künstliche Intelligenz, Roboter & Maschinen.

Sammy Zimmermanns

Hallo, ich schreibe hier im Blog.